CGI im E-Commerce nutzen

CGI im E-Commerce nutzen

Wenn es eine Sache gibt, die physische Geschäfte gegenüber E-Commerce-Webseiten auszeichnet, dann ist es das Vorhandensein von physischen Produkten. In einem Geschäft kann die Kundschaft jedes Produkt im Detail sehen und es gründlich überprüfen. Und das ist etwas, was Kundinnen und Kunden heute auch von einer E-Commerce-Website erwarten.  
Es kann jedoch sehr teuer und zeitaufwendig sein, hochwertige Bilder für jedes Produkt zu erstellen. Das ist besonders dann der Fall, wenn Sie Hunderte oder sogar Tausende von Artikeln haben. An dieser Stelle kommt Computer Generated Imagery (CGI) ins Spiel.

Man hört es überall, aber was ist CGI überhaupt?

Computer Generated Imagery (CGI) oder 3D Rendering ist die Erstellung von Bildern und Filmen mit 3D-Computergrafiken. Diese Art der 3D Visualisierung wird häufig verwendet, um Charaktere, Szenen und Spezialeffekte in Filmen, Fernsehen und Spielen zu erzeugen. CGI kann aber auch in der Werbung, Architektur, Technik, virtuellen Realität und sogar in der Kunst eingesetzt werden.

Die CGI-Technologie wurde 1973 geboren und in einer Szene im Film „Westworld“ eingesetzt. 1977 kam mit „Star Wars“ der Durchbruch, als erstmals ein ganzes Universum voller Kreaturen und Raumschiffe mit Computer Generated Imagery erschaffen wurde. Heute finden Sie nicht mehr viele Filme, die komplett ohne 3D Visualisierung auskommen. Das liegt daran, dass CGI oft billiger ist, als aufwendige Figuren zu erstellen oder Statisten für Massenszenen zu engagieren. Außerdem hilft es den Filmemachern, Schauspieler an gefährlichen oder menschlich unmöglichen Orten zu platzieren.

So funktioniert Computer Generated Imagery

Es gibt vier Kernprozesse von CGI: Modeling, Texturierung, Rendering und Objekt oder Szene. Modeling ist der grundlegendste Schritt im CGI-Entwicklungsprozess. Hier wird am Computer ein „Mesh“ des Objekts erstellt. Ein Mesh ist der strukturelle Aufbau eines 3D-Modells, das aus Polygonen besteht. Es ist nur ein virtuelles Drahtgitter, das noch keine Farbe oder Textur hat.

Im zweiten Prozess, der Texturierung, werden den Mesh-Objekten realistische Oberflächen hinzugefügt. Nach der Texturierung kommt das Rendering. Dieser Schritt ist wie eine klassische Fotografie. Es werden virtuelle Lichter und Kameras im virtuellen Studio aufgestellt. Der Rechenprozess kann je nach Ausgabequalität mehrere Bilder pro Sekunde oder viele Stunden für ein Bild dauern. Der letzte Prozess beim 3D Rendering ist das Hinzufügen eines weiteren Objekts oder einer Szene.

Wie CGI den E-Commerce revolutioniert

Computer Generated Imagery ist im E-Commerce ein großes, wenn nicht sogar DAS Thema der Zukunft. CGI bietet Designer*innen endlose Möglichkeiten , fotorealistische Bilder zu produzieren und diese entsprechend den Bedürfnissen der Marke anzupassen. Aber das ist nicht alles, was CGI zu bieten hat. Im Folgenden sehen Sie, wie Computer Generated Imagery den E-Commerce revolutioniert. 

Reduktion der Kosten

Bei großen Online-Shops fallen hohe Kosten an, wenn sie qualitativ hochwertige Fotos von allen Produkten erstellen wollen, die sie verkaufen: Crews für die Fotografie und Videografie, Studiomiete oder Reisekosten, falls die Produkte in einem speziellen Setting aufgenommen werden sollen. Durch den Einsatz von Computer Generated Imagery lassen sich diese Werbekosten erheblich reduzieren.

Da Computer Generated Imagery mit fortschrittlichen Technologien gerendert wird, müssen Sie nirgendwo hinfahren, um Ihre Produkte zu fotografieren und zu filmen. Mit 3D Rendering können Sie per Mausklick beliebige Hintergründe zu Ihren Produktfotos hinzufügen. Sie sparen auch Personalkosten, da Sie kein komplettes Team mit Fotograf, Belichtung, Set-Assistenten engagieren müssen, sondern eigentlich nur einen 3D-Experten brauchen.

Produktvariationen können einfach erstellt werden

Im E-Commerce ist es wichtig, die Produkte in verschiedenen Variationen und Umgebungen zu präsentieren. Mit Computer Generated Imagery können Sie viele Variationen desselben Produkts ganz einfach erstellen. Sie können zum Beispiel den Hintergrund, die Beleuchtung, die Textur und die Farbe ändern. All dies kann schnell und ohne großen Aufwand durchgeführt werden. Darüber hinaus stellt CGI sicher, dass Sie nur qualitativ hochwertige Fotos haben. Ihre Designer*innen müssen die Bilder nicht mehr bearbeiten oder auf die richtige Größe zuschneiden. Mit 3D Rendering sind Ihre Produkte immer makellos. Und Anpassungen sind jederzeit möglich.

So nutzen große Firmen CGI

Ikea

Ikea ist einer der Pioniere beim Einsatz von CGI. Im Jahr 2005 stellte das Unternehmen ein 3D Rendering eines Holzstuhls in seinem Katalog vor. Im Jahr 2008 veröffentlichte es das erste fotoreale Rendering einer Ikea-Küche. Heute sind mehr als 75 Prozent der Produktfotos 3D Renderings. Um das Einkaufserlebnis seiner Kunden zu verbessern, bietet Ikea auch seine IKEA Place App an, die komplett auf 3D-Modellen basiert. Damit können Kund*innen die Produkte in ihren eigenen Räumen visualisieren.

Otto

Dem Beispiel von Ikea folgend, erkennt auch Otto das Potenzial von Computer Generated Imagery. Um die CGI-Kompetenz deutlich auszubauen, investiert Otto 2,6 Mio. Euro in eine interne CGI-Datenbank und hat sieben zusätzliche Arbeitsplätze in diesem Bereich geschaffen. Darüber hinaus sollen bis zum Ende des Geschäftsjahrs 2021/2022 mindestens 70 Prozent des gesamten Möbelsortiments und 35 Prozent aller Wohn- und Textilartikel mit CGI dargestellt werden. Wie Ikea plant auch Otto die Veröffentlichung einer eigenen AR-App.

Wayfair

Auch Wayfair hat eine innovative Art, CGI zu nutzen. Das Unternehmen hat eine automatisierte Renderfarm aufgebaut, in der die CGI-Anbieter und Agenturen ihre erstellten 3D-Produktmodelle hochladen. Die 3D Visualisierung wird dann über eine Standardszene mit einem vordefinierten Licht generiert. So ist sichergestellt, dass, egal mit wie vielen Agenturen Wayfair zusammenarbeitet, die Produktfotos immer professionell und einheitlich aussehen.

Wie Sie CGI im Verpackungsdesign nutzen können, haben wir auf unserer Pillar-Page Packaging Artworks und Labeling für Sie zusammengefasst.

Umsetzung von CGI in mittelständischen Betrieben

Aber CGI ist nicht nur etwas für die großen Player der Branche. Die Technologie bietet auch viele Möglichkeiten, die kleinere Unternehmen nutzen können und sollten. Mit 3D Rendering können Sie schnell und relativ kostengünstig professionelle Bilder erstellen. Man muss keine Fotograf*innen anheuern und das Büro nicht verlassen. Alles passiert direkt am Computer.

Abgesehen davon stellt CGI auch sicher, dass Ihre Produktfotos zum Branding Ihrer Website und anderen Social-Media-Kanälen passen. Wenn etwas geändert werden muss, können Sie die Bilder jederzeit modifizieren. Einzige Voraussetzung: Sie brauchen fachkundige Spezialist*innen für CGI. Gerade bei KMUs, die ihre personelle Struktur nicht ändern wollen, kann es hier sinnvoll sein, eine kompetente Digitalagentur wie die mds  ins Boot zu holen.

Sie wollen von den Vorteilen von CGI profitieren? Dann kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gern beim Einstieg ins digitale Marketing.

Sven Leonhardt-Schuster ist Geschäftsleiter der mds. Agenturgruppe und verantwortlich für den Bereich visuelle und virtuelle Produkt- und Markenkommunikation. CGI, Film, Animation, Unreal – Sven Leonhardt-Schuster betreut Kunden sowohl strategisch als auch operativ in allen Fragen moderner Visualisierungs- und Präsentationstechniken.

Empfohlene Artikel

Kontakt
Top-Inovator 2022
Kontakt
Wir sind sofort für sie da
+49 89 74 73 44 0
info@mds.eu