<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
Marketingtrends-2016_mds.jpg

Marketingtrends für 2016

Rund um den Jahreswechsel erscheinen in erfreulicher Häufigkeit nicht nur Rückblicke auf das vergangene Jahr, sondern auch Ausblicke auf das neue. Meist sind dies lesenswerte Kombinationen aus begründeter Erwartung, aus auf Erfahrung gestützten Bauchgefühlen und den berühmten „Visionen“. Zu den Themenbereichen Marketing und Vertrieb im Mittelstand haben wir einige der kürzlich erschienenen Prophezeiungen für 2016 gesammelt. Diese Marketingtrends listen wir nachfolgend auf und fassen sie in aller gebotenen Kürze zusammen.

Allgemeine Erwartungen im Mittelstand: Dr. Peter Bartels (PricewaterhouseCoopers)

Das PwC-Vorstandsmitglied wertet im Interview eine Befragung zu den „Weihnachtswünschen“ von 200 Familienunternehmen aus. Als wichtigster Trend für 2016 werden dabei der Megatrend Digitalisierung (41 %) sowie Wachstum (7 %), Personalentwicklung und Innovation (je 5 %) genannt. Die komplette Studie mit den Wünschen der Unternehmen findet sich hier.

mds_Marketingtrends_01
Dr. Peter Bartels (Quelle: PwC)

 

Onlinemarketing-Trends: Timur Özer (Turn)

Sales Director Timur Özer stellt fest, dass das Zusammenführen von Programmatic Advertising und Kreativarbeit der Erfolgsschlüssel für 2016 sein wird. Zudem sieht er ein integriertes Konzept aus Marketing und (digitaler) Werbung sowie Vorhersagen über die Kaufabsichten der Kunden als maßgeblich für ein erfolgreiches Marketingjahr. Sein Beitrag erschien in den Mittelstand-Nachrichten.

Megatrends 2016 (t3n)

Das Magazin t3n trägt gleich zwölf Megatrends für das Jahr 2016 zusammen. Hier einige Schlaglichter:

  • Mobile kommt im Onlinehandel endlich an,
  • Shareability-Konzepte laufen Klickstrategien den Rang ab,
  • Accelerated Mobile Pages (AMP) ist der neue SEO-Trend,
  • Digitalisierung wird zur Chefsache,
  • Social Intranets befinden sich im Aufwind,
  • Effizienzsteigerungen werden im Personalmarketing erwartet und
  • Content-Marketing setzt sich (weiter) durch.

Letztere Einschätzung von Klaus Eck verweist auch auf die höhere Gewichtung von Long-Form-Content gegenüber „snackable“ Content. Mehr zu diesem Thema in unserem Beitrag „Knietief im seichten Inhalt“.

Marketing- und Technologietrends (Nina Wolfsberger)

Nina Wolfsberger (Digital Marketing Executive bei Accura Cast) erwartet konkrete Auswirkungen der technischen Entwicklungen, zum Beispiel die zunehmende Sprachsuche beim Einsatz von Wearables. In ihrem Gastbeitrag im Lead-Magazin führt sie aus, welche Auswirkungen dies auf die Suchmaschinenoptimierung haben wird. Zudem erwartet sie eine zunehmende Verbindung digitaler und physischer Touchpoints.

mds_MarketingTrends_02
Nina Wolfsberger (Quelle: Accura Cast)

 

Strategische Content-Umsetzung (Maël Roth)

Content-Experte Maël Roth sagt in seinem mit Seltenheitswert behafteten Listicle (das Format wird von ihm sonst nicht bevorzugt) nicht ohne Augenzwinkern vorher, dass Werbung im Jahr 2016 langweilig und nutzlos sein wird. Spaß beiseite: Roth argumentiert schlüssig, warum der Kampf um die Aufmerksamkeit der Kunden dazu führen muss, dass Unternehmen Content-Marketing endlich konkret umsetzen – seine große Erwartung an das Marketingjahr 2016.

mds_Marketingtrends_04
Maël Roth (Quelle: maelroth.com)

 

Digitale Marketingtrends (Absatzwirtschaft)

Nicht weniger als 13 Experten kommen im Beitrag des Magazins Absatzwirtschaft zu Wort. Sie identifizieren unter anderem Mobile Commerce, Personalisierung und Big Data, die Verschmelzung von Online-, Offline- und Mobile-Kanälen sowie steigende Ansprüche an die Datensicherheit als zentrale Themen für das nächste Jahr. Miriam Rupp von Mashup setzt zudem auf kontinuierliches Storytelling als wirksames Marketinginstrument 2016.

_mds_Marketinmgtrends_2016
13 CEOs äußern sich zu den Trends 2016 (Quelle: Absatzwirtschaft)

 

Onlinemarketing-Trends (Internetworld)

Die Kollegen aus der Redaktion von Internetworld haben die 2016er-Trends in einer Bildergalerie zusammengefasst. Beim Thema Onlinemarketing erwarten sie zum Beispiel: mehr Ärger mit Adblockern, mehr Transparenz im Umgang mit Kundendaten, einen steigenden Anteil des automatisierten Verkaufs von Mediainventar sowie ein Wiederaufleben des „Social Commerce“ durch integrierte Kaufbuttons – etwa bei Pinterest, Twitter und Facebook.

In einer zweiten Bildergalerie fasst die Redaktion eine Reihe von Stellungnahmen verschiedener Experten zu den aktuellen Marketingtrends zusammen. So stellt eBays Deutschland-Chef Stephan Zoll fest, der digitale Wandel müsse weiter zu einem konsequenten Kundenfokus führen, wenn man in der ständig zunehmenden Flut von Touchpoints noch zielführend mit dem Kunden in Kontakt kommen wolle. Seine Kollegin Marianne Dölz von Facebook erwartet eine Fortführung der erfolgreichen Kampagnenstrategien, die 2015 auf Bewegtbild und Sequenced Storytelling setzten. Nikolaus von Graeve (rabbit) freut sich auf die zunehmende Individualisierung von Werbung. Christoph Wenk-Fischer (bevh) und Webguerillas-Gründer David Eicher sehen in diesem Zusammenhang den Trend zum „Seamless Commerce“, also zur kanal- und geräteübergreifenden, „nahtlosen“ Customer Experience, ganz vorne. Oliver Rosenthal von Google sieht als wichtigsten Trend das Thema Programmatic Advertising (dazu hier eine Einführung).

Onlinemarketing-Trends (Adzine)

Im Artikel zu den Megatrends 2016 fällt zunächst erneut das Stichwort „Seamless Commerce“: Die Customer Journey der Zukunft muss über alle Kanäle hinweg den Kunden nahtlos begleiten. Weitere Megatrends: „Attention Economy“ und Individualisierung. In diesem Zusammenhang werden auch Techniken wie Proximity Marketing (ortsbezogenes Marketing), User Profiling und Cross Device Advertising diskutiert.

Social-Media-Vorhersagen (Haufe Online)

Auch 2016 werden die sozialen Netzwerke natürlich eine gewichtige Rolle spielen. Die Kollegen von Haufe fassen die Trends für 2016 zusammen, darunter eine Zunahme der Streamingdienste und -inhalte, ein höherer Qualitätsanspruch für Bewegtbildformate, mehr bezahlte Reichweite, Snapchat sowie Influencer- und Content-Marketing.

E-Mail-Marketing (Newsletter2Go)

Die E-Mail-Spezialisten von Newsletter2Go sagen für die Entwicklung 2016 drei Trends vorher: Erstens wird Mobile und damit verbunden Responsive Design eine Grundvoraussetzung für erfolgreiches E-Mail-Marketing. Nahezu die Hälfte aller Newsletter wird bereits jetzt auf einem Mobilgerät geöffnet. Zweitens werden (personalisierte und individualisierte) Echtzeitinhalte immer wichtiger, genauso wie, drittens, integrierte Softwares beziehungsweise Tools, die intelligent verknüpft maßgeschneiderte Lösungen für Onlinehändler und Dienstleister bieten.

Was sind Ihre Vermutungen für das Marketingjahr 2016? Teilen Sie uns Ihre ganz persönlichen Erwartungen doch mit – wir freuen uns auf Ihre Kommentare!

facebook-fans zu kunden

Blogbeitrag von Robert Nagel

Robert Nagel ist Redakteur bei der mds. Agenturgruppe. Er schreibt in Berlin zu strategischen und operativen Themen der Produkt- und Vertriebskommunikation.
Alle Artikel von Robert Nagel ansehen