3D-Produktkonfigurator

Die Customer Centricity ist als erfolgreiche Vertriebs- und Marketingstrategie in aller Munde: den Kunden in den Mittelpunkt stellen, auf seine individuellen Bedürfnisse eingehen und ihm ein überzeugendes Nutzererlebnis bieten. Ein 3D-Produktkonfigurator erfüllt all diese Punkte, was ihn zu einem idealen Instrument für die Kundengewinnung macht. Darüber hinaus verbessert ein 3D-Konfigurator Ihre Beratungsleistung und hilft Ihnen, Ihre Lager- und Produktionskapazitäten besser zu planen.

Kundenwünsche visualisieren

Kunden erwarten heute Lösungen und Produkte, die genau auf ihre individuellen Bedürfnisse abgestimmt sind. Mit einem Online-Konfigurator können Kunden Ihr Produkt selbst zusammenstellen und gestalten. Dabei sehen sie in Echtzeit, wie sich ihr Produkt verändert. Diese Interaktion verstärkt die Bindung des Kunden an das Produkt, weil er sich schon vor dem Kauf damit beschäftigt. Gleichzeitig werden dadurch meist schon alle Beratungsfragen geklärt, allen voran natürlich die nach dem Preis, denn der Kunde sieht sofort, welche Einstellungen zu welchem Preis führen.

Positives Einkaufserlebnis schaffen

Ein 3D-Produktkonfigurator wird ganz generell für eine längere Verweildauer auf Ihrer Website sorgen. Diese Zeit lässt sich nutzen, um den Kunden z. B. mit einem Online-Produktberater in Form einer Chat-Box zusätzlich zur Kaufentscheidung zu motivieren. Und ist der Kauf perfekt, wird eine Reklamation oder Retoure eher unwahrscheinlich sein, da der Kunde die Ware ja quasi selbst gefertigt hat.

Außerdem liefert der Konfigurator wertvolle Informationen zu Ihren Kunden: z. B. für welche Produkte sie sich interessieren, welche Grundeinstellungen ihnen wichtig sind oder welche Varianten sie bevorzugen. So lernen Sie Ihre Kunden besser kennen und können sie im weiteren Verlauf der Customer Journey viel persönlicher ansprechen und effizienter beraten.

Effiziente Warenprozesse

Der 3D-Konfigurator bietet aber nicht nur ein positives Einkaufserlebnis für den Kunden, er hilft auch, die internen Abläufe des Unternehmens wirtschaftlicher zu gestalten. So können Produkte erst dann hergestellt werden, wenn sie auch tatsächlich bestellt wurden. Gleichzeitig gibt der Produktkonfigurator fehlerfreie Stücklisten für die Produktion aus, die sogar direkt in die Produktionsmaschinen eingelesen werden können. Denkbar ist auch eine intelligente Schnittstelle zum Warenwirtschaftssystem, sodass sich automatische Nachbestellungen für Einzelteile einrichten lassen. Im Endergebnis steht eine äußerst schlanke Produktionskette und eine effiziente Nutzung des Lagerplatzes – und damit verbunden eine spürbare Senkung der Kosten.