<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
IFA 2016: Wie Sennheiser und Grundig mit VR-Erlebnissen Sound-Anlagen verkaufen

IFA 2016: Wie Sennheiser und Grundig mit VR-Erlebnissen SoundAnlagen verkaufen

„Das war sehr beeindruckend, aber um welches Produkt geht es eigentlich?“ Die passende Frage für mehrere Aussteller auf der IFA, die Virtual-Reality-Anwendungen am Messestand einsetzen. Sie weist auf zwei Ansätze hin, die uns auf der Messe beim Einsatz von VR aufgefallen sind. 

Auf der einen Seite wird das virtuelle Umfeld genutzt, um die eigenen Produkte in Szene zu setzen und deren Verwendungsmöglichkeiten zu veranschaulichen. Auf der anderen Seite gibt es Aussteller, die ganz auf das Erlebnis setzen, wobei Ihr Produkt gar nicht direkt erwähnt wird. 

Dies scheint sich insbesondere für Unternehmen zu eignen, deren Geschäft die Musik, oder genauer der Sound, ist. Bei Sennheiser zum Beispiel findet man sich nach Aufsetzen der Gear-VR-Brille in einer virtuellen Kathedrale wieder, in der eine junge Pianistin am Klavier ein klassisches Musikstück spielt. Das Produkt sind die Kopfhörer, die der Messebesucher während der Anwendung auf die Ohren bekommt. Der Standmitarbeiter begleitet das Erlebnis und informiert zum Produkt.

 

 

Auch bei Grundig steht die Virtual-Reality-Anwendung im Soundbereich. Sie gehört neben den VR-Welten von Samsung, Liebherr und Asko zu den beeindruckendsten und besten auf der IFA. Grundig verwendet eine HTC Vive mit Controller und bietet drei verschiedene interaktive VR-Erlebnisse an, zwei haben wir ausprobiert. Eine davon führt den Besucher auf ein Rockkonzert, wobei sich der Controller in ein Smartphone verwandelt, mit dem man die Künstler und die Bühnenshow filmen kann.

 

 

Die andere führt in ein Apartment über den Dächern von Berlin. Nachdem man sich darin umgesehen hat, löst es sich in Einzelteile auf, die nach oben in den Himmel fliegen. Am Horizont ist die untergehende Sonne zu sehen. Dann findet man sich auf einer Straße wieder, es gibt ein bisschen Action – man muss sich ducken und  einer herabfallenden Mülltonne ausweichen. Der Controller verwandelt sich in eine Graffiti-Sprühdose, man dreht sich um und kann nach Belieben eine Mauer vollsprühen. Das Produkt sind die Boxen, die die Hintergrundmusik zum Erlebnis liefern.

Wer die VR-Anwendungen heute noch ausprobieren will, Grundig findet man in Halle 23 und Sennheiser in Halle 1.2 Stand 202.

Weitere Artikel:

Wie die Telekom auf der IFA Messekontakte sammelt

Virtual Reality: Geheimtipp VR360 Experience von Asko

Virtual reality: Chip-Hersteller AMD wird zum Big Player

Neuer Call-to-Action (CTA)

Blogbeitrag von Patrick Scherfeld

Patrick Scherfeld ist Redakteur bei der mds. Agenturgruppe. Er schreibt in Berlin zu strategischen und operativen Themen der Produkt- und Vertriebskommunikation.
Alle Artikel von Patrick Scherfeld ansehen