<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
Email-Marketing_mds.jpg

E-Mail-Marketing braucht Kopf und Herz

E-Mail-Marketing gilt als günstig, flexibel und schnell. Damit ist diese Direktmarketing-Maßnahme populärer denn je, auch in Deutschland. Kundenbindung und Absatzförderung, das sind die bestimmenden Themen des E-Mail-Marketings.

Doch der kopf- und herzlose Versand von Newsletter-Nachrichten wird keine der Erwartungen befriedigen. Fehlende strategische Ausrichtung, handwerkliche Fehler und Unkenntnis der Rechtslage sind drei der häufigsten Gründe, warum E-Mail-Marketing scheitert. Die wenigsten Unternehmen befassen sich jedoch ernsthaft mit der Qualität und dem Erfolg ihrer digitalen Briefsendungen. Statistische Auswertungen erfolgen kaum, und so sind auch keine Rückschlüsse auf interessante Inhalte, Versandzeiten und -intervalle möglich. Ein riesiges, ungenutztes Potenzial!

Ein solides E-Mail-Marketing gelingt, wenn schon wenige Regeln eingehalten werden:

  • Der Inhalt ist reduziert statt überladen, konkret statt global, pointiert statt willkürlich.
  • Das Layout fördert die Orientierung des Lesers und unterstützt den Inhalt unaufdringlich.
  • Die informationstechnische Umsetzung ermöglicht die saubere Darstellung auf allen gängigen E-Mail-Clients- und Freemail-Diensten. Auch eine attraktive mobile Darstellung gehört heute zum guten Ton.
  • Die rechtlichen Rahmenbedingungen werden eingehalten. E-Mail-Marketing ist Permission-Marketing und bedarf somit der Zustimmung des Empfängers. Bei bestehenden Kundenbeziehungen gelten Ausnahmen, jedoch muss ein Empfänger jederzeit die Möglichkeit haben, beispielsweise per Abmelde-Button den Erhalt weiterer Mails zu unterbinden.
  • Der Empfänger und seine Interessen sind bekannt, er bekommt nur die Inhalte, die für ihn relevant sind. Die Einteilung in Teilzielgruppen ist der Anfang, eine persönliche Ansprache mit individuellen Inhalten und Angeboten der Königsweg.
  • Das CRM wird zur steten Verbesserung des E-Mail-Marketings eingebunden und sammelt alle Erkenntnisse zum Klick-, Lese- und Response-Verhalten des Angesprochenen. Eine Schnittstelle zum PIM ermöglicht das einfache, schnelle und korrekte Einbinden von Produktinformationen.

Mehr E-Mail-Marketing-Tipps gibt es zum Beispiel bei t3n.

Erfahren Sie alles über die Zukunft der Facebook-Werbung!

Blogbeitrag von Andreas Anding

Andreas Anding ist Mitglied der Geschäftsleitung und berät Unternehmen in den Bereichen internationale Vertriebs- und Produktkommunikation sowie Customer-Experience-Management. Zu seiner weiteren Expertise zählen Strategien zur Digitalisierung und Transformation, die er mit seinem Team für unsere Kunden entwickelt und realisiert.
Alle Artikel von Andreas Anding ansehen