<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
Produktionsprozesse automatisieren und Fehler vermeiden

Fehler sind menschlich. Automatisieren Sie Ihre Produktionsprozesse

Katalogproduktionen binden Manpower: Die Werbeagentur leistet die Kreativarbeit, die Produktmanager stellen die aktuellen Daten zusammen, das Marketing organisiert die Produktion und überträgt die Daten ins Layout. Trotz aller Sorgfalt und mehrerer Korrekturläufe sind am Ende Fehler im Dokument. Das Problem wächst mit der Komplexität des Prozesses und der Anzahl eingebundener Personen. 

Die Lösung liegt im Wechsel von der händischen hin zur automatisierten Katalogproduktion. Schnell, höchst fehlerresistent und damit effizient fließen die für den Katalog nötigen Produktdaten direkt aus Warenwirtschaft oder dem PIM (Product Information Management) ins Layout – mehr Informationen hierzu finden Sie in unserem E-Book „Publishing-Effizienz“.

Automatisierungstools reduzieren Aufwand, Kosten und Fehler in der Produktion von Kommunikationsmitteln. Alle Beteiligten gewinnen Zeit für andere Aufgaben, wie die Erstellung redaktioneller Katalogbeilagen.

Saubere Daten als Voraussetzung für automatisierte Prozesse

Die wesentliche Bedingung für eine funktionierende Automatisierung ist eine saubere Datenbasis. Warenwirtschaft oder PIM müssen stets auf dem neuesten Stand sein. Auch hier helfen entsprechende Prozessvorgaben, wie eine Übertragungspflicht jeder noch so kleinen Produktänderung. Das PIM enthält durch den Administrator eine weitere Qualitätsschranke, denn er gibt die Daten erst nach einer Prüfung frei.

Die Katalogproduktion beginnt? Dann ruft der PIM-Administrator eine letzte Aktualisierungsrunde aus, um die Daten auf den neuesten Stand zu bringen und alle für den Katalog relevanten Daten, wie Texte, technische Angaben, Fotos und Grafiken, zu markieren. Parallel dazu entwirft die Werbeagentur das Kataloglayout mit Seitenplan. mds baut auf Basis der Agenturentwürfe das Layout. Auf allen datenrelevanten Seiten werden Standardvorlagen für Datentabellen eingeplant. Mit Synic® sorgt mds für die Schnittstelle zwischen Warenwirtschaft und Layout. Synic® PIM bringt die Schnittstelle zum Product Information Management direkt mit.

Die Datenübertragung erfolgt per XML-Datei oder PIM-Schnittstelle. Synic® erkennt, was an welchen Platz gehört, und leistet auch die korrekte Zuordnung anderer Elemente, wie Fotos. Die Datenübertragung ist fehlerfrei in einem einzigen Schritt vollzogen. Alles fließt automatisch ins Layout.

Ihre Datenbasis entscheidet über Ihren Erfolg – laden Sie sich jetzt unser  E-Book zum Thema Produktkommunikation herunter!

Was ändert sich mit automatisierten Produktionsprozessen?

  • Die Korrekturrunden reduzieren sich auf maximal zwei.
  • Letzte Aktualisierungen gelangen per Online-Editing direkt ins Layout.
  • Übersetzungen sind Daten und gelangen ebenso einfach an ihren Platz im dynamischen Layout.
  • Der Aufwand für individuelle Teil- und Einzelkataloge minimiert sich auf die Zuweisung der Daten in der Vorbereitungsphase.
  • Cross-Media-Publishing wird zur Selbstverständlichkeit, denn der Produktionsprozess ist für alle Werbemittel und Informationsmaterialien gleich.
Jetzt E-Book für die richtige Datenpflege herunterladen!

Blogbeitrag von Andreas Anding

Andreas Anding ist Mitglied der Geschäftsleitung und berät Unternehmen in den Bereichen internationale Vertriebs- und Produktkommunikation sowie Customer-Experience-Management. Zu seiner weiteren Expertise zählen Strategien zur Digitalisierung und Transformation, die er mit seinem Team für unsere Kunden entwickelt und realisiert.
Alle Artikel von Andreas Anding ansehen