<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
Facebook-Benchmarks-2017.jpg

Facebook-Anzeigen: Benchmarks 2017

2017 kam es durch eine Anpassung des Facebook-Algorithmus zu einschneidenden Veränderungen in der organischen Reichweite von Unternehmen. Das wirkte sich natürlich auch auf die Anzeigenpreise bei Facebook aus: Was kosten die also jetzt?

Adespresso erhebt Facebook-Benchmarks

Dieser Frage gingen die Kollegen beim Blog von Adespresso nach. Der Anzeigenmanager aus dem Hause Hootsuite analysierte dabei nach eigenen Angaben Anzeigen, die in einem Gesamtwert von knapp 300 Millionen Euro bei Facebook ausgespielt wurden. Wir fassen die Ergebnisse und die Tipps von Adespresso kurz für Sie zusammen. Zum englischsprachigen Originalartikel geht es hier.

Anzeigenpreise bei Facebook? – „Kommt darauf an …“

Zunächst das Warum: Der eklatante Einbruch der organischen Reichweite von Unternehmensseiten war Folge einer Änderung am Facebook-Algorithmus. Dieser entscheidet letztendlich im Rahmen eines sogenannten Bidding-Verfahrens darüber, welches Gebot eines Unternehmens den Zuschlag für die Platzierung einer Anzeige im Newsfeed des Nutzers erhält.

Möchten Sie mehr über Marketing auf Facebook erfahren? Laden Sie den kostenlosen E-Commerce-Guide für Facebook herunter!

Bei der Algorithmusänderung wurden Posts von Unternehmensseiten stark abgewertet. Das bedeutet, dass sich die organische Reichweite der Pages radikal verschlechterte und die Firmen infolgedessen Budget aufwenden mussten, wollten sie im Newsfeed der Follower überhaupt noch erscheinen. So kann man sich als Kampagnenmanager durchaus die Frage stellen, ob Facebook überhaupt noch der richtige Kanal für Unternehmen ist.

Facebook-CPC

Als Kampagnenmanager hat man es zurzeit bei Facebook nicht leicht

 

Und jetzt das Wieviel: Zu welchem Preis können Unternehmen nun Anzeigen schalten? Natürlich verlautbaren die Adespresso-Autoren keine konkreten Vorhersagen – dafür gibt es zu viele Variablen im Spiel: geografische Region, Alter, Geschlecht des Users, Bietstrategie, Relevance Score, und und und. Die Adespresso-Analysen geben aber einige – wenn auch recht allgemeine – Tipps, wie sich ganz generell die Kosten für Ads bei Facebook drücken lassen.

Cost per Click (CPC) bei Facebook: Faktoren für Anzeigenpreise

Sämtliche Daten stammen aus dem Jahr 2017. Angaben in US-Dollar.

Land

Anzeigenpreise variieren je nach Land der Empfänger. Am teuersten in Q4/2017 waren Anzeigen in der Tschechischen Republik mit 2,09 US-Dollar pro Click.
Tipp: Nach Möglichkeit Nutzer in Ländern mit niedrigen CPC ansprechen.

Altersgruppe

Je älter die Empfänger sind, umso teurer der durchschnittliche Klickpreis.
Tipp: Nach Möglichkeit die Altersgruppe 65+ targeten. Hier sind zwar die Klickpreise höher, allerdings ist die Altersgruppe solvent, was sich bei gutem Matching in mehr Conversions niederschlägt.

Platzierung/Format

Format und Kanal werfen unterschiedliche Kosten auf. Am teuersten sind Anzeigen bei Instagram. Hier stieg der Klickpreis in Q4/2017 um gut die Hälfte.
Tipp: Am günstigsten sind Anzeigen über das sogenannte Audience Network, wo mehrere andere Publisher mit Facebook zusammenarbeiten.

Jahreszeit

Von Mai bis September sind Anzeigen günstiger als von Oktober bis April.
Tipp: Planen Sie größere Kampagnen nach Möglichkeit im Sommer.

Geschlecht

Anzeigen, die Frauen eingespielt werden, sind teurer.
Tipp: Kalkulieren Sie bei Kampagnen, die nur Frauen targeten, mit höheren CPC.

Kampagnenziel

Je nachdem, ob Sie Impressions, Klicks oder Abschlüsse erzielen wollen, variieren die Anzeigenpreise stark.
Tipp: Link-Klicks sind mit Abstand am günstigsten. Denken Sie aber daran, dass der Traffic auf externe Seiten ja auch noch erst konvertieren muss.

 

Fazit: Facebook-Benchmarks 2017

Als Fazit bleibt vor allem die Erkenntnis, dass Anzeigenpreise bei Facebook im vierten Quartal 2017 explodiert sind – als direkte Folge des Algorithmus-Updates. Instagram bleibt verhältnismäßig teuer, ebenso Anzeigen, die nur weibliche Nutzer targeten. Link-Klicks sind die günstigste Variante.

Nutzen Sie Facebook voll aus – jetzt E-Book herunterladen!

Blogbeitrag von Robert Nagel

Robert Nagel ist Redakteur bei der mds. Agenturgruppe. Er schreibt in Berlin über Content-Marketing und zu weiteren strategischen und operativen Themen der Produkt- und Vertriebskommunikation.
Alle Artikel von Robert Nagel ansehen