<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
Content-Marketing in einer Infografik

Content-Marketing auf einen Blick [Infografik]

Was ist Content-Marketing, wie unterscheidet es sich von Outbound-Marketing und was hat das mit SEO und Kundenperspektive zu tun? Unsere Infografik verschafft Überblick.

Infografik: Schluss mit Zwangsbeglückung

Content-Marketing verbindet Marketing mit nützlichen Inhalten. Statt potenziellen Käufern wie beim früheren Outbound-Marketing nach dem Gießkannenprinzip klassische Werbebotschaften ungefragt aufs Auge zu drücken, konzipiert Content-Marketing Inhalte, die von der Zielgruppe freiwillig genutzt werden.

Content-Marketing als Reaktion auf Werbemüdigkeit

Auf rund 29 Prozent der Desktopgeräte sind hierzulande Adblocker installiert. Die Nutzer, bei denen Web-Banner und Pop-ups tatsächlich noch eingeblendet werden, ignorieren diese aber meist. Das Phänomen dieses „Ausblendens“ nennt man „Banner-Blindheit“. Werbebotschaften werden immer mehr als störende Unterbrechung empfunden und erreichen dann ihre Zielgruppe zur falschen Zeit am falschen Ort, also gar nicht.

Content-Marketing reagiert auf diese neue Situation, indem es versucht, die Schwierigkeiten der User zu verstehen – und ihnen zur gewünschten Zeit auf dem geeigneten Kanal mit hilfreichen Inhalten bei der Problemlösung zu helfen. Dabei nutzt Content-Marketing den Umstand, dass die meisten Kaufentscheidungen mithilfe von Onlinerecherchen getroffen oder zumindest vorbereitet werden. Im Zuge dieser Customer Journey stellen Nutzer verschiedene Suchanfragen, die sie Schritt für Schritt zu dem Produkt führen, das sie letztendlich kaufen.

Keine Werbefloskeln mehr

Aufgabe von Content-Marketing ist es nun, Inhalte gezielt entlang dieser Customer Journey zu konzipieren, zu erarbeiten und so zu platzieren, dass sie viel Traffic generieren – sei es durch gute Suchmaschinenplatzierungen oder via Social Media. Am besten beides. Dabei müssen aber längst nicht alle Beiträge nur bierernst und lehrreich sein, sie dürfen und sollen ruhig auch unterhalten.

Interessenten, die dem Unternehmen ihre Kontaktdaten hinterlassen, können dann mit weiterführenden Inhalten für den Vertrieb qualifiziert werden. Dieses konsequente Weiterführen der werblichen in vertriebliche Aktivitäten nennt man auch Inbound-Marketing. Bei dem Ansatz müssen Marketer grundlegend umdenken: weg von Werbefloskeln, hin zu Kundenzentriertheit und kontinuierlicher Analyse.

Wenn Sie mehr über diesen Ansatz lernen möchten, gibt's dafür unser kostenloses E-Book „Das Inbound-Marketing-Grundgesetz“

Die Infografik für den Content-Marketing-Überblick

Klingt zu kompliziert? Keine Sorge, wir haben in unserer Infografik alles noch einmal hübsch übersichtlich zusammengestellt. Viel Spaß beim Scrollen!

Die Content-Marketing-Infografik

Die Infografik ist Ihnen nicht detailliert genug? Dann sichern Sie sich unser E-Book „Das Inbound-Marketing-Grundgesetz“

Inbound-Marketing-Grundregeln

mds Blog - Know How für Marketing und Vertrieb

Blogbeitrag von Elke Lichtmann

Elke Lichtmann schreibt für die Berliner Onlineredaktion der mds zu operativen Themen der Produktkommunikation.
Alle Artikel von Elke Lichtmann ansehen