<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
Virtual Reality: Chip-Hersteller AMD wird zum Big Player

Virtual reality: Chip-Hersteller AMD wird zum Big Player

Egal ob für Virtual, Augmented oder Mixed Reality, der US-amerikanische Chip-Hersteller AMD wendet gerade einen Großteil seiner Ressourcen für die Entwicklung von VR ein, um zum bestimmenden Big Player der Branche zu werden.

In seiner Keynote auf der IFA stellt Mark Papermaster, Chief Technologial Officer (CTO) des Unternehmens, alle neuen Entwicklungen im VR-Bereich vor und ordnet Virtual Reality nach dem Radio, dem Fernsehen, PCs und mobilen Geräten als neue große Station in die Reihe disruptiver Technologien ein. Das Ziel aller Anstrengungen: VR so zu perfektionieren, dass die Grenze zwischen Technik und Mensch verschwindet. Das Eintauchen ins Virtuelle soll ohne Übergänge ermöglicht werden, denn im Moment kann noch jeder die Illusion einer VR-Anwendung von der Realität unterscheiden. In der neuen „Ära der Immersion“ soll sich das ändern, Anwender sollen die virtuelle Realität auch als solche annehmen. Für Unternehmen eröffnet die verbesserte VR-Technik neue Werbemöglichkeiten, um unterschiedliche Zielgruppen mit einem beeindruckenden Erlebnis für sich zu gewinnen.

Sie wollen wissen, wie Sie Messekontakte schneller verwerten können? Lesen Sie  jetzt unser Whitepaper.

Aber warum boomt die Technologie gerade überhaupt? Wie konnte sie so schnell zum „Next Big Thing“ werden? Grund dafür sind die technischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in unterschiedlichen Bereichen, die es inzwischen ermöglichen, dass VR-Anwendungen technisch auf hohem Niveau und trotzdem erschwinglich produziert werden können. Das fehlende Stück, um VR auf eine neue Ebene zu heben, ist die Rechnerpower für die Bearbeitung und Darstellung von VR-Filmen. Mit seinen neuen Prozessoren und Grafikkarten strebt AMD nun an, VR in einer 8k-Auflösung möglich zu machen.

Mark Papermaster zu Virtual Reality auf der IFA 2016
Mark Papermaster zu Virtual Reality auf der IFA 2016


Ein weiteres interessantes Projekt ist die Einführung von VR-Stationen. Diese können in Shoppingcentern, im Einzelhandel oder in Cafés stationiert werden, um Virtual Reality bei den Menschen schneller bekannt zu machen und damit die Zeit zu überbrücken, in der VR-Brillen noch nicht für jeden erschwinglich sind. 

Weitere Artikel zum Thema:

Virtual Reality: Was dahintersteckt und wie Unternehmen mit VR neue Kunden gewinnen wollen

Virtual Reality – hat die VR-Brille am POS Zukunft?

IFA 2016: Wie Liebherr mit Virtual Reality die Vision vom Smart Home zum Leben erweckt

Messekontakte

Blogbeitrag von Patrick Scherfeld

Patrick Scherfeld ist Redakteur bei der mds. Agenturgruppe. Er schreibt in Berlin zu strategischen und operativen Themen der Produkt- und Vertriebskommunikation.
Alle Artikel von Patrick Scherfeld ansehen

Suche

Newsletter

Neuer Call-to-Action (CTA)

Messekontakte