<img height="1" width="1" style="display:none;" alt="" src="https://dc.ads.linkedin.com/collect/?pid=52256&amp;fmt=gif">
Drohnen sind auch auf der IFA 2016 ein sehr beliebtes Thema bei den Besuchern

IFA 2016: Die volle Drohnen-Dröhnung

Man muss nicht lange durch die IFA-Hallen unterwegs sein, um festzustellen, dass die Präsentation der technischen Innovationen nicht nur auf Augenhöhe stattfindet. Versucht man, die Dauerbeschallung auszublenden, und schärft das Gehör, vernimmt man oft ein leises Surren und eine angenehme Windbrise. Drohnen sind in der Luft.

DJI Innovations 

Wir sind auf dem Stand von DJI Innovations, dem Weltmarktführer im Segment der Drohnen und Quadrocopter. Durch das aufgespannte Gitternetz und über den Köpfen der Menschentraube erblickt man sie schwebend in der Luft – die DJI Inspire 1“, die neueste Entwicklung von DJI Innovations. Diese soll die Brücke schlagen zwischen den einfach zu bedienenden Hobby-Fotodrohnen und den sehr komplexen Profidrohnen, die nur mit viel Fachwissen gesteuert werden können. Das Konzept hinter der DJI Inspire 1: ein „Ready-to-Fly“-Quadrocopter „Out-of-the-Box“ mit Videoaufnahmen und Luftbildern in Profiqualität. Mit 2.299 Euro liegt die Drohne eher im höheren Preissegment, aber dafür steckt in diesem Quadrocopter alles an technischen Neuerungen, Know-how und neuesten Entwicklungen, was die eigene Produktpalette zu bieten hat: eine eigens für dieses Modell entwickelte Kamera (FC350) zusammen mit einem darauf abgestimmten, 360 Grad frei beweglichen 3D Gimbal (ZenmuseX3).

 

 

Yuneec

Während DJI seine Drohnen als „fortschrittlichste Technologie mit einer bedienerfreundlichen Steuerung“ bewirbt und damit eher fortgeschrittenere Konsumenten anspricht, möchte Yuneec seine neuen Multicopter gezielt Einsteigern „schmackhaft machen“. Als „smartes 4K-Consumer-Drohnen-Highlight“ macht „Breeze“ dem herkömmlichen Selfiestick Konkurrenz, denn mit dem Kameraflug lassen sich Selfies per Video und Foto aus der Luft aufnehmen.

Mit Breeze will Yuneec die breite Masse ansprechen. 12 Minuten soll der kleine Multicopter in der Luft bleiben können und eine Reichweite von 80 bis 100 Metern erreichen. Gerade mal 24 Zentimeter Durchmesser und 385 Gramm Gewicht hat Breeze und wird via Smartphone gesteuert.

 

Parrot

Weiter geht es an den Stand von Parrot, einem der führenden Hersteller in der Drohnenbranche aus Frankreich. Dieser hat es sich nicht nehmen lassen, gleich mit einer spektakulären Drohnen-Performance aufzutrumpfen und so die neugierigen Massen an den Stand zu locken. Im dynamischen Rhythmus der Musik fliegen die Drohnen synchron und drehen sich in Loops, was für ein leises Raunen der filmenden Menge sorgt.

 Die spektakuläre Drohnen-Show von Parrot ist definitiv ein Publikumsmagnet.

EHANG

Auch EHANG springt auf den Zug auf und will mit der „Ghostdrone 2.0“ eine Drohne für echte Anfänger auf den Markt bringen. Anstatt mit einem Controller wird das Fluggerät über das Smartphone gesteuert. Per mitgelieferter VR-Brille ist das Erlebnis auch aus der Egoperspektive möglich, um ein authentischeres Gefühl des Fliegens zu erzeugen – wie bei einem Vogel.

Nach der IFA soll die Ghostdrone 2.0 auch in Europa regulär erhältlich sein. EHANG will den Einsteigern vor allem die Angst davor nehmen, in eine teure Drohne zu investieren. Der Preis liegt hier bei 989 Euro. Darin enthalten sind nicht nur Drohne und Headset, sondern auch ein Garantieversprechen: Geht die Drohne im ersten Jahr durch einen Absturz kaputt, will der Hersteller sie kostenlos ersetzen oder reparieren – egal wer Schuld am Unfall hatte.

 

 

FAZIT:

Neben VR-Anwendungen waren Drohnen auch dieses Jahr das große Thema der IFA. Wer sich dafür interessiert hat, ist sicherlich auf seine Kosten gekommen. Wir haben nur einige wenige Hersteller herausgepickt und einen kleinen Überblick gegeben, der es nicht zum Ziel hat, einem „Testbericht“gerecht zu werden. Worauf beim Drohnenkauf zu achten ist und wie Sie dabei vorgehen können, erfahren Sie hier.

3D VR Messeaussteller Ifa

Blogbeitrag von Alexandra Harin

Alexandra Harin schreibt für die Berliner Online-Redaktion der mds zu operativen Themen der Produktkommunikation.
Alle Artikel von Alexandra Harin ansehen

Suche

Newsletter

Messekontakte

Neuer Call-to-Action (CTA)